Mittwoch, 3. August 2011

Bergsteigen - Überschreitung Hermannskarturm 2.430 m und Hermannskarspitze 2.473 m

Links Hermannskarturm, Hermannskarspitze mit Verbindungsgrat zu der Putzscharte, rechts der Aufschwung des Südgrats der Marchspitze

Entspannter Steinbock
Der Hermannskarturm und die Hermannskarspitze bilden den südlichen Ausläufer der wunderschönen Marchspitze und begrenzen das Hermannskar im Osten und das Birgerkar im Westen.

Wir stiegen von Elbigenalb durch das Bernhardstal auf. Zum Ende des Bernhardstals orientierten wir uns in Richtung Birgerkar bis in das Schafschartl auf 2.320 m.

Bereits beim Anstieg faszinierte der Hermannskarturm mit seinen steilen Süd- und Südostwänden. Für den Aufstieg zum Hermannskarturm und folgend auch zu der Hermannskarspitze wählten wir den wohl einfachsten Weg aus dem Hermannskar u.a. durch einen wunderschönen Kamin. Die genaue Beschreibung des Anstiegs und der weiteren Überschreitung ist sehr gut hier beschrieben: http://www.gipfelsuechtig.de/.

Den Abstecher zum Hermannskarturm aus der Scharte zwischen Hermannskarturm und der Hermannskarspitze sollte man sich nicht entgehen lassen, denn die Aussicht und Ausgesetztheit des Hermannskarturms ist es allemal wert. Die nächsten Besteiger werden dort meine Sonnenbrille finden. Lasst sie bitte liegen, ich hole sie in den kommenden Wochen bei der Überschreitung der Hornbachkette dann hoffentlich ab :-).

"Steinbock humadoidum"
Der Aufstieg zu der Hermannskarspitze verlief analog zum Aufstieg in die Scharte im Bereich I - II+. Die weitere Überschreitung zur Putzscharte erforderte sehr umsichtiges Gehen und Absteigen / Abklettern in "nicht ganz festem" Gelände. Das mitgenommene 25 m Seil erwies sich als nützlich. Vor dem Abstieg durch eine Rinne steckte ein alter Haken, den wir zur Sicherung am Abstiegsseil nutzten.

Aus der Putzscharte beobachteten vier junge Seinböcke skeptisch unseren Abstieg und ließen sich nicht um ihre wohlverdiente Mittagsruhe bringen. Wir stiegen in Richtung Birgerkar ab, querten zur Hermann von Barth Hütte und genehmigten uns eine Maß. Nach insgesamt 12 Stunden waren wir zurück in Elbigenalp.






Ein wunderschöner Tag kündigt sich an
Aufstiegskamin
Aufstiegskamin
Ilfenspitzen und das Birgerkar vom Hermannskarturm
v.l.n.r. Großer Krottenkopf, Hornbachspitze, Faulewandspitzen, Marchspitze und Hermannskarspitze - in der Mitte der Heramannskarsee
Letzte Meter zum Vorgipfel der Hermannskarspitze
Blick in die Lechtaler vom der Hermannskarspitze
Abstiegsgrat / Nordgrat der Hermannskarspitze zur Putzscharte
Steinbock
Steinbock
Weg von der Krottenkopfscharte in das Hermannskar
Steinbock
Abstieg von der Putzscharte in das Birgerkar
Im Birgerkar
Der Chef schaut sich die Lage an
Die südlichen Ausläufer des Hermannskarturms vom Birgerkar
Im Birgerkar vor dem Hermannskarturm, Hermannskarspitze und Verbindungsgrat zu der Putzscharte




Schuhe: Salomon  - COSMIC 4D GTX
Rucksack: Ortovox - Peak 42

Regenklamotten & Primaloft: 8848 Altitude - CARUGA - ANSGAR
Unterwäsche: Icebreaker
  • Unschlagbar, recht zügig trocken und stinkt einfach nicht, egal wie stark man schwitzt
Stöcke: Leki - TOUR CARBON III
Trinkflasche: Sigg

Riegel, Getränke, Gels: Xenofit
SonnenbrillenDirty Dog



Google Earth Karte - Vergrößern durch Anklicken

Download Google Earth KMZ Datei: 

Dauer: 10-12 Stunden

Höhenmeter: ca. 1.500 Meter

Schwierigkeiten:
  • Schwierigkeiten bis zum II+ Grad, teilweise exponiert
  • Helm notwendig wegen möglichem Steinschlag 
  • Schnee oft bis in die Sommermonate in einigen Teilen der Tour
Empfohlene Karte:

Beliebtesten Touren